SPD

„Wir sehen in unserem Ergebnis eine Bestätigung unserer guten Arbeit für Nierstein und Schwabsburg in den letzten fünf Jahren. Ebenso überzeugten unsere Themen im Wahlkampf, so dass uns die Wählerinnen und Wähler zur stärksten Kraft gemacht haben. Dies war zuletzt im Jahr 1999 der Fall. Vielen Dank an alle Wählerinnen und Wähler.“ teilt Markus Frank, SPD-Fraktionsvorsitzender mit.

„Darüber hinaus freuen wir uns besonders, dass unser Kandidat Benjamin Loos zum neuen Ortsvorsteher für Schwabsburg gewählt wurde. Ein historisches Ereignis, denn es ist 50 Jahre her, dass die SPD den Bürgermeister im damals noch nicht eingemeindeten Schwabsburg gestellt hat.“ ergänzt Sabine Stock, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Nierstein und Schwabsburg.

„Einer Weiterführung der bisherigen Politik ist für die SPD Nierstein und Schwabsburg keine Option“, führt Michael Sander, stellvertretender Fraktionsvorsitzender, aus und erläutert: „ Wir sehen in der Konsensbildung der Parteien am Runden Tisch eine gute Ausgangslage für eine zukunftsorientierte Ratsarbeit und die ersten Gespräche mit anderen Parteien haben signalisiert, dass eine breite Beteiligung der im Stadtrat vertretenen Parteien in der künftigen Verwaltung gewünscht ist. Die SPD Nierstein und Schwabsburg strebt eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen Parteien und deren Vertretern an, auch nach der Stichwahl. Somit denken wir, dass wir mit beiden Bürgermeister-kandidaten gut zusammenarbeiten könnten. Entscheidend wird sein, dass sich der Politikstil und die Inhalte in einigen entscheidenden Punkten ändern.“

Die SPD Nierstein und Schwabsburg ist der Ansicht, dass die zukünftige Politik die Bürgerinnen und Bürger wieder deutlicher in den Mittelpunkt des Handelns stellen muss. „Themen, wie der dauerhafte Erhalt des bestehenden Angebots an Hortbetreuung, die Schaffung neuer Einkaufsmöglichkeiten in der Niersteiner Altstadt, die Erstellung eines Verkehrskonzeptes sowie die Erneuerung der Supermärkte an den alten Standorten ohne weitere Flächenversiegelungen am Ortsrand (Gewerbegebiet Brückchen Süd) sollen Vorfahrt in der Politik erhalten.“ erläutert Markus Frank.

„Ebenso wichtig ist die zügige Weiterentwicklung des Rhein-Selz-Parks.“ führt Michael Sander aus und nennt hier die zukünftigen Handlungsfelder: „Neben dem angedachten Gewerbepark kann ein Wohngebiet mit unterschiedlichsten Wohnformen und energieeffizienter Bauweise entstehen. Wir bevorzugen darüber hinaus den Ausbau eines Solarparks im Rhein-Selz-Park, weil uns der Klimaschutz als SPD vor Ort schon sehr lange ein Herzensanliegen ist. Nicht zuletzt die Wahlen haben gezeigt, dass es im Bereich Klimaschutz viel schneller voran gehen muss.“

„Unsere oben angeführten Themen sind zukunftsweisend für die Entwicklung Niersteins und Schwabsburgs und wir sehen die größere themenbezogene Schnittmenge derzeit mit den Zielen und Ideen der Wählergruppe NEU. Auch unsere Vorstellungen einer transparenten, sachorientierten und bürgernahen Politik sehen wir am ehesten in Einklang zu bringen mit der Wählergruppe NEU. Insofern ist es nur konsequent, dass wir als SPD den Bürgerinnen und Bürgern empfehlen, bei der Stichwahl am 16.06.2019 Thomas Gehring zu wählen.“ schlussfolgert Sabine Stock und bittet die Bürgerinnen und Bürger am 16.06.2019 von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt!